März 31, 2017

Online-Filmkritik und die Ökonomie der Aufmerksamkeit

In seinem Pamphlet "Warum wir Filmkritik brauchen" sah Josef Schnelle vor neun Jahren "das informierte und unabhängige Urteil" durch Internet-Blogs in Gefahr gebracht. Anlass war die Entlassung zahlreicher fest angestellter Filmkritiker bei US-amerikanischen Tageszeitungen, deren ehrwürdige Arbeit in den Printmedien durch unehrwürdige Online-Wortmeldungen zerstört worden sei. Nichts schade der traditionellen Filmkritik mehr als die reine Internet-Kritik, lautete Schnelles apokalyptisches Verdikt über den drohenden Paradigmenwechsel. Während die professionelle und demnach gedruckte Kritik "neue Trends und ästhetische Standards" durchsetze, trieben sich im "Netzversteck hauptsächlich Dilettanten und Abschreiber" herum. [...]

weiterlesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen