März 31, 2014

Kino: SNOWPIERCER

Den Zug als Kammerspiel erfindet "Snowpiercer" nicht neu. Und doch nutzt er die lediglich vornheraus einigermaßen dehnbare Enge des Spielortes so wesentlich wie kaum kein anderer Film. Diese Reise vom letzten zum ersten Waggon ist schon deshalb hochinteressant, weil sich hier geradewegs jeder Raum zu einem neuen Bild erschließen muss – als in die waagerechte Bewegung versetzter Genre-Mix, der in jedem Zugabschnitt mit einer neuen Überraschung aufwartet. [...]

weiterlesen

März 26, 2014

Kino: HER

Wird es hier, in einer Geschichte um einen zerstreuten Mann und seine Suche nach Liebe, Sex mit einem Computerprogramm geben? Nicht virtuellen Sex mit einem anderen Menschen, sondern tatsächlich mit einer künstlichen Intelligenz? Und wird diese Idee so inszeniert sein, dass an die Liebe zwischen Mensch und "operierendem System" nicht nur ironische Bedingungen gestellt werden? Der Lächerlichkeit sollen Theodore (Joaquin Phoenix mit Schnauzer) und die Geselligkeitssoftware Samantha (gesprochen von Scarlett Johansson) in jener Szene, in der sie schließlich sehr eng zusammenkommen, wahrscheinlich nicht preisgegeben werden. Weshalb der Film diesen Schlüsselmoment, in dem eine ungewöhnliche, aber bestimmt nicht unwahrscheinliche Beziehung auf ihre realen Möglichkeiten überprüft wird, wohl auch prophylaktisch in ein Schwarzbild rückt. [...]

weiterlesen

März 25, 2014

Kino: OUT OF THE FURNACE

Nichts geht mehr in Braddock, Pennsylvania. Seit die Stahlindustrie in den 70er und 80er Jahren rund um Pittsburgh kollabierte, ist der einstige Wirtschaftswunderbezirk ein gottverlassener Ort. Wer hier noch immer nicht das Weite gesucht hat, so vermittelt es "Auge um Auge" (der bessere Originaltitel lautet "Out of the Furnace"), muss vollständig verloren sein – im endgültigen Abschwung der Fabrik- und Bergwerksüberbleibsel, in Arbeits- und Perspektivlosigkeit, in einer sich verselbstständigten Kriminalität, der niemand Herr werden kann und vielleicht auch gar nicht Herr werden will. [...]

weiterlesen

März 21, 2014

DVD/BD: CHEAP THRILLS

Für 50 Dollar kann man sich ruhig schon mal eine Ohrfeige geben lassen. Doch wie viel Geld ist einem der kleine Finger wert? Der eigene Stolz? Die Würde des Menschen? In der bitterbösen Komödie "Cheap Thrills" gerinnt ein scheinbar harmloses Wettspiel unter Saufkumpanen zum existenzialistischen Horrortrip. In einem weiteren originellen Genrefilm, der die herausragende Stellung des gegenwärtigen Independentkinos der USA bestätigt.[..]

weiterlesen

März 20, 2014

CGI-Overkill - wenn im Actionkino die Action fehlt

Digital ist besser? Das Actionkino können Tocotronic damit wohl kaum gemeint haben. Wenn CGI die Kunst der Actioninszenierung ersetzt, geht damit auch ein erheblicher Reiz des Genres verloren. Oder hat klassisches Actionkino einfach nur ausgedient? 

weiterlesen

März 19, 2014

Zuletzt gesehen: THE WHISTLER (1944)

Der erste von insgesamt acht Whistler-Filmen, die die in den 40er-Jahren populäre (und zeitgleich ausgestrahlte) Mystery-Radioshow erfolgreich als Kinoserie ergänzten. William Castle, seinerzeit zuverlässiger Auftragsregisseur der Columbia Pictures, drehte insgesamt vier von ihnen, beginnend mit ebendiesem wunderbaren B-Noir, dessen abstruse Geschichte der spätere Gimmick-Maestro fast schon über Gebühr elegant in Szene setzt. Die Low-key-Fotografie zumindest ist exzellent, und Castles Gespür für ebenso unheilvolle wie alberne Details nimmt schon strukturelle Eigenheiten seines ungleich persönlicheren Hauptwerks vorweg. Amüsanter Schlock: Der Antagonist, ein leicht debiler Profikiller, liest gern die "Studies of Necrophobia" und beschließt kurzerhand, den armen Gegenspieler (der sein Auftraggeber ist) via "Scare to Death"-Methodik ins Jenseits zu befördern. Selbst noch die Castle-typischen Schockeffekte haben es in den sonst sehr gesetzten Thriller geschafft, so etwa eine aus der Mülltonne springende Katze den Helden in Schrecken versetzt! Vom ikonischen Pfeifen des Eingangsbildes bis hin zum schön-schraubigen (alles noch fix ins Narrativlot bringenden) Schlussmoment ist "The Whistler" kompaktes, ökonomisches, ganz und gar liebreizendes Studiokino. Castle halt.


70%

März 17, 2014

Zuletzt gesehen: DEAD AND LONELY (2009)

Fünfteilige IFC-Webminiserie über ein Online-Date zweier einsamer Twentysomethings in L.A., geschrieben, inszeniert und produziert von Ti West. In dessen Werk spielt "Dead and Lonely" natürlich nur eine untergeordnete Rolle, ist aber insofern interessant, als keine andere seiner Regiearbeiten (nicht einmal "Trigger Man" und auch nicht sein Beitrag zur ersten "VHS"-Kompilation) derart primäre Mumblecore-Erkennungszeichen bemüht. Betrachtet man Wests 25minütiges künstlerisches Intermezzo als entsprechende Hommage, verweist sie einerseits auf die Verzahnung seines genreverpflichteten Kinos mit den Produktionsverhältnissen der Mumblecore-"Schule" (Urgesteine Joe Swanberg und David Lowery werden hier unter "Production Crew" gelistet, Justin Rice spielt eine der zwei Hauptrollen), bekräftigt aber über die Wahl des Sujets auch Wests Unabhängigkeit von ebendieser: in "Dead and Lonely" ist eine Blutsaugerin (Paige Stark) darum bemüht, ihre Fangzähne beim romantischen Zusammenkommen wie einen Makel zu verstecken – bevor sie das fehlende Spiegelbild nutzt, um doch kräftig zuzubeißen. In der ungewöhnlichen Kombination von klassischem Vampirtopos und Mumblecore-Befindlichkeiten (Hipstergepräge, Brabbeldialoge, "Ästhetik des zufälligen Bildes") gelingt es Ti West selbst noch im Rahmen einer überschaubaren Zwischenarbeit wie dieser, sich als eigenwilliger Auteur zu behaupten.


60%

Kino: NEED FOR SPEED

Ironie oder Schicksal: Ohne "Need for Speed" kein "Fast & Furious" kein "Need for Speed". Die Verfilmung eines der erfolgreichsten und langlebigsten Videospiel-Franchises ist eng verzahnt mit dem Erfolg der F&F-Kinoreihe, gleichwohl genau diese anfangs nicht unerheblich von der EA-Rennspielserie beeinflusst schien. Den Vergleich aber entscheidet nun zumindest auf der großen Leinwand das Original für sich – "Need for Speed" ist überraschenderweise hochkompetent gemachtes Actionkino. [...]

weiterlesen

März 15, 2014

TV: TRUE DETECTIVE - SEASON 1

Es heißt ja nicht selten, die Serienformate der US-Fernsehinstitution HBO hätten ihren Zenit überschritten. Seien im Niedergang begriffen, von einem Bedeutungsverlust befallen, der zu Zeiten von "The Sopranos" und Co. noch undenkbar gewesen wäre. Das System Quality-TV habe sich selbst überholt oder sei zumindest von anderen Networks abgelöst worden. Eine Fehleinschätzung, wie "True Detective" nun über alle Maße eindrucksvoll demonstriert. Denn besser wird Fernsehen nicht mehr. [...]

weiterlesen

März 13, 2014

Kino: THE BOOK THIEF

Nach den viel gescholtenen "Monuments Men" folgt nun binnen kurzer Zeit eine weitere im Studio Babelsberg gedrehte Hollywoodproduktion über das Dritte Reich. Genau wie George Clooneys Geschichtslustspiel ist auch "Die Bücherdiebin" eine Romanadaption. Und ähnlich wie der Berlinale-Flop 2014 leistet auch das WW2-Drama über ein kleines Adoptivmädchen der diesjährigen Oscar-Resterampe ordentlich Vorschub. [...]

weiterlesen

März 12, 2014

Věra Chytilová

†85

Das leidige Märchen von der Überinterpretation

Filmdiskussionen können so schön sein – ganz besonders dort, wo sich unterschiedliche Lesarten ergänzen oder widersprechen. Wenn nur nicht Geschmacksdiktate und Denkverweigerung der Interpretationsfreiheit allzu oft einen Riegel vorschieben würden. 

weiterlesen

März 10, 2014

Kino: NON-STOP

Liam Neeson und Julianne Moore, genug gesagt. Na ja, wenn auch mit dem Vermerk: So richtig krachen will der neue Neeson-Kracher eigentlich nicht. Und überhaupt handelt es sich bei "Non-Stop" auch gar nicht um einen Actionfilm, gleichwohl Trailer und Vermarktung das mit Blick auf die späte Genrekarriere des Hauptdarstellers suggerieren. Dafür kann der Film allerdings wirklich nichts. Und wo Neeson draufsteht, ist schon trotzdem auch Neeson drin. [...]

weiterlesen

März 09, 2014

TV: TATORT - KOPFGELD

Beinahe 13 Millionen Zuschauer sahen im März 2013 dabei zu, wie Til Schweiger in seinem ersten Einsatz als Kommissar Nick Tschiller im Kampf gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution sein Leben aufs Spiel setzte. "Willkommen in Hamburg", eine entschieden ruppige Actionvariation auf fernsehüblich-seichte Krimikost, erzielte die besten "Tatort"-Quoten seit 20 Jahren. Ein Erfolg vor allem in der werberelevanten Zielgruppe, die mit "Kopfgeld" am 9. März 2014 erneut angelockt werden soll. [...]

weiterlesen

März 07, 2014

TV: BEING HUMAN (UK)

Sechs Jahre nach ihrer Erstausstrahlung hat es die britische Kultserie "Being Human" endlich auch ins deutsche Fernsehen geschafft. Während das gleichnamige US-Remake hierzulande bereits im Fernsehen sowie auf DVD und Blu-ray ausgewertet wurde, war die ursprüngliche BBC-Show um eine übernatürliche Wohngemeinschaft bislang nur als Import erhältlich. Ab 16. März zeigt ProSieben Fun nun immer sonntags um 20:15 Uhr das Original der Fantasy-Dramedy. [...]

weiterlesen

März 05, 2014

300, eine Nazi-Onaniervorlage und ihre Fortsetzung

Heil Themistokles! Mit leichter Verspätung, aber umso größerer Entschlossenheit setzt "300: Rise of an Empire" den wohl hirnverbranntesten Film des neuen Jahrtausends fort. Und verklärt ebenso wie der Vorgänger faschistische Ästhetik zu Popkultur.

weiterlesen