Dezember 30, 2013

Filmjahr 2013: Die Grenzen des guten Geschmacks oder Das Unglück muss zurückgeschlagen werden

TOP 20 - BEST OF THE BEST 2013:

01. Das fehlende Bild
[L'Image manquante] (Rithy Panh)

02. Frankenweenie
(Tim Burton)

03. Leviathan
(Lucien Castaing-Taylor, Verena Paravel)

04. Silver Linings [Playbook]
(David O. Russell)

05. Ame & Yuki – Die Wolfskinder
[Ôkami kodomo no Ame to Yuki] (Mamoru Hosoda)

06. New World
[Shin-sae-gye] (Park Hoon-jeong) 

07. Oslo, 31. August
[Oslo, 31. august] (Joachim Trier)

08. Kindsköpfe 2
[Grown Ups 2] (Dennis Dugan)

09. Der Fremde am See
[L'Inconnu du lac] (Alain Guiraudie)

10. Liberace
[Behind the Candelabra] (Steven Soderbergh)
 
11. Die Jagd [Jagten] (Thomas Vinterberg)
12. Gravity (Alfonso Cuarón)
13. Frances Ha (Noah Baumbach)
14. The Last Stand (Kim Ji-woon)
15. Captain Phillips (Paul Greengrass)
16. Django Unchained (Quentin Tarantino)
17. Les Misérables (Tom Hooper)
18. The Master (Paul Thomas Anderson) 
19. The Great Gatsby (Baz Luhrmann)
20. You're Next (Adam Wingard)

EBENFALLS SEHR GUT BIS GUT:

21. Not Fade Away (David Chase)
22. The Act of Killing (Joshua Oppenheimer, Anonymous)
23. Thor: The Dark Kingdom [The Dark World] (Alan Taylor) 
24. Sightseers (Ben Wheatley) 
25. Der Mohnblumenberg [Kokuriko-zaka kara] (Goro Miyazaki) 
26. Prince Avalanche (David Gordon Green) 
27. Inside Llewyn Davis (Ethan Coen, Joel Coen) 
28. Kid-Thing (David Zellner) 
29. The Lords of Salem (Rob Zombie) 
30. Adam and Dog (Minkyu Lee) 
31. Tatort: Aus der Tiefe der Zeit (Dominik Graf) 
32. Evil Dead (Fede Alvarez) 
33. To the Wonder (Terrence Malick) 
34. Prisoners (Denis Villeneuve) 
35. Berberian Sound Studio (Peter Strickland) 
36. Antiviral (Brandon Cronenberg) 
37. The Place Beyond the Pines (Derek Cianfrance) 
38. Rush - Alles für den Sieg [Rush] (Ron Howard) 
39. Side Effects (Steven Soderbergh) 
40. Die Fantastische Welt von Oz [Oz the Great and Powerful] (Sam Raimi)

OKAY:

41. Getaway (Courtney Solomon) 
42. Europa Report (Sebastián Cordero) 
43. Fast & Furious 6 (Justin Lin) 
44. Just the Wind [Csak a szél] (Benedek Fliegauf) 
45. Paradies: Glaube (Ulrich Seidl) 
46. Algebra in Love [Damsels in Distress] (Whit Stillman) 
47. Grenzgang (Brigitte Bertele) 
48. White House Down (Roland Emmerich) 
49. Texas Chainsaw 3D (John Luessenhop) 
50. World War Z (Marc Forster) 
51. Blancanieves (Pablo Berger) 
52. Star Trek Into Darkness (J.J. Abrams) 
53. Oben ist es still [Boven is het stil] (Nanouk Leopold) 
54. Bad Grandpa (Jeff Tremaine) 
55. Feuchtgebiete (David Wnendt) 
56. Red 2 (Dean Parisot) 
57. A Field in England (Ben Wheatley) 
58. Drecksau [Filth] (Jon S. Baird) 
59. V/H/S 2 (Gareth Evans, Jason Eisner u.a.) 
60. Flight (Robert Zemeckis) 
61. Stoker (Park Chan-wook) 
62. The Conjuring (James Wan) 
63. Excision (Richard Bates Jr.) 
64. Mobbing (Nicole Weegmann) 
65. Jack and the Giants [Jack the Giant Slayer] (B. Singer) 
66. Im Flug erobert [Paperman] (John Kahrs) 
67. Simpsons: The Longest Daycare (David Silverman) 
69. Mama (Andrés Muschietti) 
70. Jack Reacher (Christopher McQuarrie)

ZWIESPÄLTIG BIS SCHWACH:

The Impossible (Juan Antonio Bayona) 
Der Blaue Regenschirm [Blue Umbrella] (Saschka Unseld)
Paradies: Liebe (Ulrich Seidl) 
Paradies: Hoffnung (Ulrich Seidl) 
Warm Bodies (Jonathan Levine) 
Lincoln (Steven Spielberg) 
Promised Land (Gus Van Sant) 
Drinking Buddies (Joe Swanberg) 
The World's End (Edgar Wright) 
Under the Bed (Steven C. Miller) 
Der Hypnotiseur [Hypnotisören] (Lasse Hallström) 
Kick-Ass 2 (Jeff Wadlow) 
For Ellen (Kim So-yong) 
John Dies at the End (Don Coscarelli) 
Die wilde Zeit [Après mai] (Olivier Assayas) 
Freier Fall (Stephan Lacant) 
Bait – Haie im Supermarkt [Bait] (Kimble Rendall) 
Iron Man 3 (Shane Black) 
Gambit - Der Masterplan [Gambit] (Michael Hoffman) 
Du bist dran (Sylke Enders) 
König von Deutschland (David Dietl) 
Elysium (Neill Blomkamp) 
Die Monster Uni [Monsters University] (Dan Scanlon) 
Parker (Taylor Hackford)
Drug War [Du Zhan] [Johnnie To) 
The Berlin File [Be-reul-lin] (Ryoo Seung-wan) 
The Hobbit – Smaugs superöde Einöde (Peter Jackson) 
Zero Dark Thirty (Kathryn Bigelow) 
Das ist das Ende [This Is the End] (Evan Goldberg)  
The Hunger Games: Catching Fire (Francis Lawrence) 
Camille - Verliebt nochmal! [Camille redouble] (N. Lvovsky)
Der Unglaubliche Burt Wonderstone [The Incredible Burt Wonderstone] (Don Scardino) 

BELANGLOSIGKEITEN / ÄRGERNISSE/ BRECHMITTEL:

The Grandmaster [Jat Doi Zung Si] (Wong Kar-Wai) 
Passion (Brian De Palma) 
Stirb langsam 5 [A Good Day to Die Hard] (John Moore) 
Fire with Fire (David Barrett)
Tatort: Willkommen in Hamburg (Christian Alvart) 
The Lone Ranger (Gore Verbinski) 
Die Schlümpfe 2 [The Smurfs 2] (Raja Gosnell) 
Sharknado (Anthony C. Ferrante) 
Big Ass Spider (Mike Mendez) 
Spider City - Stadt der Spinnen [Spiders] (Tibor Takács) 
Pacific Rim (Guillermo del Toro) 
Upside Down (Juan Diego Solanas) 
The ABCs of Death (diverse) 
After Earth (M. Night Shyamalan) 
Frankenstein's Army (Richard Raaphorst) 
Hatchet III (BJ McDonnell) 
Pain & Gain (Michael Bay) 
The Bling Ring (Sofia Coppola) 
Percy Jackson: Sea of Monsters (Thor Freudenthal) 
Bottled Life (Urs Schnell) 
The Counselor (Ridley Scott) 
Blind Alley [El Callejón] (Antonio Trashorras) 
Shootout – Keine Gnade [Bullet to the Head] (Walter Hill) 
The Purge (James DeMonaco) 
205 - Zimmer der Angst (Rainer Matsutani)
Hitchcock (Sacha Gervasi) 
Blind Detective [Man Tam] (Johnnie To) 
The Canyons (Paul Schrader) 
Code Name: Geronimo [Seal Team Six] (John Stockwell) 
Broken City (Allen Hughes) 
House at the End of the Street (Mark Tonderai) 
Get the Gringo (Adrian Grunberg) 
The Paperboy (Lee Daniels) 
Beautiful Creatures (Richard LaGravenese) 
The Call (Brad Anderson) 
Only God Forgives (Nicolas Winding Refn) 
So wie du bist (Wolfgang Murnberger) 
Einfach die Wahrheit (Vivian Naefe) 
Love Bite (Andy De Emmony) 
Carrie (Kimberly Peirce) 
Wolverine: Weg des Kriegers [The Wolverine] (J. Mangold) 
Olympus Has Fallen (Antoine Fuqua) 
R.I.P.D. (Robert Schwentke) 
Alles Schwindel (Wolfgang Murnberger) 
Dead in Tombstone (Roel Reiné) 
Schon wieder Henriette (Nikolaus Leytner) 
Oblivion (Joseph Kosinski) 
Curse of Chucky (Don Mancini) 
Malavita [The Family] (Luc Besson) 
Man of Steel (Zack Snyder) 
Spring Breakers (Harmony Korine) 

VERBRECHEN AN DER MENSCHHEIT:

Bela Kiss: Prologue (Lucien Förstner) 
Ghost Movie [A Haunted House] (Michael Tiddes) 
Die Wüstenärztin (Jörg Grünler) 
Silent Youth (Diemo Kemmesies) (unter Vorbehalt)
Komasaufen (Bodo Fürneisen) 
Wer hat Angst vorm weißen Mann? (Wolfgang Murnberger) 
Bella und der Feigenbaum (Michael Kreindl) 
Lost Place (Thorsten Klein) 
Rindvieh à la carte (Marcus Ulbricht) 
George (Joachim Lang) 
Cabin of the Dead (Sonny Laguna, Tommy Wiklund) 
Dracula 3D (Dario Argento) 
Machete Kills (Robert Rodriguez) 
Der Vollgasmann (Rainer Matsutani) 
Upstream Color (Shane Carruth) 
__________________________________

SCHÖNSTE ENTDECKUNGEN / 2013 ERSTMALS GESEHEN:

01. Farewell to Dream (Keisuke Kinoshita, 1956) 
02. Daniel (Sidney Lumet, 1983) 
03. Vampyr (Carl Theodor Dreyer, 1932) 
04. Monarch (Johannes Flütsch / Manfred Stelzer, 1980) 
05. Navel and A-Bomb (Eikoh Hosoe, 1960) 
06. Boom! (Joseph Losey, 1968) 
07. Seasons of the Year (Artavazd Peleshian, 1975) 
08. La Residencia (Narciso Ibáñez Serrador, 1969) 
09. The Cat and the Canary (Paul Leni, 1927) 
10. Pieces (Juan Piquer Simón, 1982) 
11. White Morning (Hiroshi Teshigahara, 1965) 
12. Dandanko (Nobuhiko Ôbayashi, 1960) 
13. Melodie der Welt (Walter Ruttmann, 1929) 
14. Emak-Bakia (Man Ray, 1926) 
15. OffOn (Scott Bartlett, 1972) 
16. Angst vor der Angst (Rainer Werner Fassbinder, 1975) 
17. Simon of the Desert (Luis Buñuel, 1965) 
18. The Outsiders – Complete Novel (F. F. Coppola, 1983) 
19. Box (Takashi Ito, 1982) 
20. Warum läuft Herr R. Amok? (Michael Fengler, 1970)
21. The Pet (Winsor McCay, 1921)
22. Onna (Keisuke Kinoshita, 1948) 
23. Ikebana (Hiroshi Teshigahara, 1956) 
24. Q&A (Sidney Lumet, 1990) 
25. Vampire's Kiss (Robert Bierman, 1988) 
26. The Other (Robert Mulligan, 1972) 
27. Hangover Square (John Brahm, 1945) 
28. Intimidation (Koreyoshi Kurahara, 1960) 
29. I Knew Her Well (Antonio Pietrangeli, 1965) 
30. The Damned (Joseph Losey, 1961) 
31. Princess Nicotine / Smoke Fairy (J. S. Blackton, 1909) 
32. My Name is Oona (Gunvor Nelson, 1969) 
33. Berlin Horse (Malcolm le Grice, 1970) 
34. Eyes of a Stranger (Ken Wiederhorn, 1981) 
35. Abid (Pramod Pati, 1972)
36. Diagonalsymphonie (Viking Eggeling, 1924) 
37. Tatort: Schwarzes Wochenende (Dominik Graf, 1986) 
38. Mouchette (Robert Bresson, 1967)
39. Easter Parade (Charles Walters, 1948) 
40. Ménilmontant (Dimitri Kirsanoff, 1926) 
41. Tragic Error (Louis Feuillade, 1913) 
42. At Land (Maya Deren, 1944) 
43. La Maison ensorcelée (Segundo de Chomón, 1908) 
44. The Morning After (Sidney Lumet, 1986) 
45. 7362 (Pat O'Neill, 1967) 
46. Zazie dans le métro (Louis Malle, 1960) 
47. M (Joseph Losey, 1951) 
48. L'argent (Robert Bresson, 1983) 
49. The Haunted House (Buster Keaton, Eddie Cline, 1921) 
50. Strip Search (Sidney Lumet, 2004)

Dezember 27, 2013

Des Perlentauchers "alternativer" Jahresrückblick

Der "alternative Jahresrückblick" beim Perlentaucher widmet sich auch 2013 wieder einem knappen Dutzend schöner Filme, die es (leider) nicht in den regulären deutschen Startterminkalender geschafft haben. Mit Texten zu den jüngsten (bzw. auch letzten) Arbeiten von Jess Franco, Lav Diaz, Alejandro Jodorowsky, Philippe Garrel, Stephen Chow, Erik Matti, Mamoru Hosoda, Dan Sallitt, Wang Bing, Jan Soldat sowie ein paar Zeilen von mir zu Rithy Panhs Meisterwerk "L'image manquante".

Dezember 19, 2013

TV: Christiane Hörbiger auf den Spuren von Miss Marple

"Schon wieder Henriette", schon wieder greiser Krimiulk im Ersten. Dabei bleibt der verzwickte Mordfall, den die energische Hobbydetektivin Christiane Hörbiger aufklären möchte, ein merklich überschaubarer. Genrefernsehen von anno dazumal. [...]

weiterlesen

Dezember 18, 2013

Jahresrückblick – die besten Filme 2013

Dem Tadel folgt das Lob. Angesichts der ausgesucht schönen Erlebnisse dieses Filmjahres fällt das natürlich nicht schwer. Wolfskinder, Schoßhündchen und Bilder, die fehlen. (die komplette Jahresliste gibt es dann Ende Dezember wieder hier im Blog)

weiterlesen

Dezember 16, 2013

Dezember 15, 2013

Dezember 11, 2013

Jahresrückblick – die schlechtesten Filme 2013

Ein weiteres Filmjahr voller Sequels, Prequels und Remakes. Ein Filmjahr zwischen Sommer-Blockbustern und Spring-Break-Bitches, Prätentionsbomben und Superhelden ohne Unterhosen.

weiterlesen

Dezember 05, 2013

Kino: CARRIE (2013)

Hurra, hurra, die Schule brennt: Drei Mal schon wurde sie für Film und Fernsehen aufbereitet, die Geschichte des unterdrückten Mädchens und ihrer entfesselten telekinetischen Kräfte zum Abschlussball. Und drei Mal schon bekam dabei niemand so recht den großartigen Roman von Stephen King zu fassen. Fast pflichtschuldig also versprach die nunmehr vierte "Carrie"-Adaption, nicht Brian De Palmas erste Version, sondern selbstverständlich das Buch neu zu verfilmen. [...]

Dezember 03, 2013

Kino: INSIDE LLEWYN DAVIS

Die Arbeiten der Gebrüder Coen sind immer dann am stärksten, wenn ihr ausdauerndes filmemacherischeres Gewitzel persönliche Färbung erhält. Mit "Inside Llewyn Davis" gönnen sie sich nun eine nostalgische Reise zurück ins New York der frühen 60er-Jahre, als das Folk-Revival seinem Höhepunkt entgegensteuerte. Ein intimer, melancholischer, herzensguter Coen-Film, in dem es einmal nicht nur um den ganz großen Ulk geht. [...]

Dezember 02, 2013

John Waters' Top Ten 2013

Die Begründungen sind stets das schönste, wenn schon die Auswahl seiner Jahreslieblinge zunehmend merkwürdiger wird. So wenig konnte ich bisher jedenfalls noch keiner seiner Top Tens zustimmen.

01. SPRING BREAKERS (Harmony Korine)
02. CAMILLE CLAUDEL 1915 (Bruno Dumont)
03. ABUSE OF WEAKNESS (Catherine Breillat)
04. HORS SATAN (Bruno Dumont)
05. AFTER TILLER (Martha Shane and Lana Wilson)
06. HANNAH ARENDT (Margarethe von Trotta)
07. BEYOND THE HILLS (Cristian Mungiu)
08. BLUE JASMINE (Woody Allen)
09. BLACKFISH (Gabriela Cowperthwaite)
10. I’M SO EXCITED! (Pedro Almodóvar)

Paul Walker

† 40

November 29, 2013

The Counselor, das Kritikerecho & rollende Köpfe

Nicht nur zu viele Köche, auch höchstverehrte Pulitzerpreisträger, High-Profile-Filmemacher und Schauspieler können den Brei gehörig verderben. "The Counselor" ist das anschauliche Versagen all seiner beteiligten Talente – und der Erwartungen an sie. 

weiterlesen

November 27, 2013

TV: Grenzgang – die Unausweichlichkeit des Scheiterns

"Grenzgang", die TV-Verfilmung des Debütromans von Stephan Thome, überrascht als sensibles Fernsehmelodram. Claudia Michelsen und Lars Eidinger spielen darin zwei einsame Seelen, die aus beruflichem wie privaten Scheitern neue Kraft schöpfen. 

weiterlesen

November 26, 2013

Kino: THE COUNSELOR

Köpfe würden rollen, wenn sich der Staub erst einmal gelegt habe, schrieb Peter Debruge, einer der Chefkritiker des altehrwürdigen Branchenblatts Variety, im Fazit seines Komplettverrisses zu Ridley Scotts "The Counselor". Und es werde kein schöner Anblick sein, das (Sinn-)Bild all der enthaupteten Talente, die diesem Film ihr Vertrauen schenkten, so Debruge. Eine bitterböse Besprechung, deren Urteil jedoch von der US-Kritik fast einhellig geteilt wurde. [...]

November 25, 2013

TV: Deutsche Sitcom - Bully macht Buddy macht Kopfweh

Vor einer Woche debütierte Michael Herbig mit dem Versuch einer deutschen Sitcom auf ProSieben. Den Spott von Publikum und Presse hat sich "Bully macht Buddy" redlich verdient, viel witzloser als dessen bisherige Projekte ist die Serie aber auch nicht. 

weiterlesen

November 22, 2013

Wer schützt die Filmgeschichte vor dem HD-Wahn?

Um den Schärfer-als-die-Realität-Ansprüchen einer breiten HD-Käuferschaft zu genügen, werden Filme im Zuge von Digitalisierungen und Restaurationen gnadenlos verunstaltet. Dieses Vergehen an der Filmgeschichte ist vielleicht nicht mehr aufzuhalten. 

weiterlesen

November 19, 2013

Kino: GETAWAY (2013)

Ob die Verwechslungsgefahr beabsichtigt ist? Mit Sam Peckinpahs gleichnamigem Klassiker, in dem Bankräuber Steve McQueen und Ehefrau Ali MacGraw vor Polizei und Killern flüchten, hat dieser "Getaway" jedenfalls genauso wenig zu tun wie mit dem Remake desselbigen von 1994. Stattdessen müssen sich, oha, Ethan Hawke und, na ja, Selena Gomez hier im Shelby Mustang den halsbrecherischen Psychospielchen von Jon Voight stellen. [...]

November 14, 2013

Tom Hanks, der Jedermann mit den 1000 Gesichtern

Alle kennen und alle mögen ihn. Er hat die Gabe, das Publikum ganz für sich zu vereinnahmen. Und nie sollte ihm sein Jedermann-Image dabei zum Nachteil ausgelegt werden. Tom Hanks ist auch mit 57 Jahren noch Hollywoods Leading Man. 

weiterlesen

November 11, 2013

Kino: CAPTAIN PHILLIPS

Der Piratenangriff auf das Containerschiff Maersk Alabama ließ sich im April 2009 medial auch hierzulande nachvollziehen. Weltweit berichteten Medien über die spektakuläre Rettungsmission des entführten Kapitäns Richard Phillips, dessen Gefangenschaft US-amerikanische Nachrichten beinahe als Echtzeitthriller inszenierten. Regisseur Paul Greengrass hat die Ereignisse nun zu einem Hollywoodfilm verdichtet, in dem Tom Hanks die Titelrolle spielt.

November 08, 2013

Zuletzt gesehen: PRINCE OF THE CITY (1981)

Dem eigenen Bekunden nach habe die gegenüber "Serpico" ungleich komplexere Illustration des Polizeiapparates Sidney Lumet dazu bewogen, mit dem epischen "Prince of the City" Robert Daleys gleichnamiges Buch über einen maßgeblich vom ehemaligen NYPD-Officer Robert Leuci initiierten Korruptionsskandal zu verfilmen. Tatsächlich erscheint der dargestellte Prozess einer moralischen Rehabilitation über mehrere Instanzen hinweg (Familie, Kollegen, Justizsystem) derart detailreich, ambivalent und schließlich auch zermürbend, dass Lumets Polizeidrama schon mehr als ein gewisses Grundinteresse am entsprechenden Betrieb voraussetzt. Der sehr einnehmenden ersten folgt dabei eine doch recht strapaziöse zweite Hälfte: Treat Williams trägt reichlich dick auf in seinem Spiel eines sukzessive wahnsinnigen internen Spitzels, die zuvor so spannenden Beobachtungen sich gegenseitig bedingender Milieus weichen einem etwas zu sehr auf Cop-Befindlichkeiten verlegten Egotrip. Das so sehr betonte Gesetz der Straße ("I know the law. The law doesn't know the streets.") bleibt letztlich seltsam theoretisch, die Junkies und Dealer und Prostituierten verschwinden zügig von der Bildfläche. Da erscheinen mir Sidney Lumets Beobachtungen in seinem später inszenierten "Q&A" um einiges sorgfältiger. So ist dies unterm Strich "nur" ein sehr guter Film mit einem ergreifenden Schlussbild.


60%

TV: Papa auf Probe - ein Warnzeichen für den Verstand

Ach ja, die Männer und die Frauen, ohne widerspenstige Zähmungen geht’s halt einfach nicht bei der ARD Degeto. Papa auf Probe, Mutter am Herd. Und die wöchentliche Geschlechterkomödie im Ersten, garantiert hirnverbrannt. [...]

weiterlesen

November 07, 2013

Zuletzt gesehen: GUILTY AS SIN [JENSEITS DER UNSCHULD] (1993)

Erstaunlicherweise, zumindest mit Blick auf das Produktionsjahr, kein Sex-, sondern merklich gediegener Psychothriller, in dem Don Johnson – anders als es sich ja durchaus angeboten hätte – nicht den vögelfreudigen Michael Douglas gibt. Stattdessen terrorisiert er als Frauenmörder nach Herzenslust und aber auch allen Regeln der Overacting-Kunst seine arme Anwältin Rebecca De Mornay, die erst neugierig und dann widerwillig dessen Unschuld beweisen muss (vgl. auch Glenn Close im gar nicht so unähnlichen "Jagged Edge"). Edelschlockmeister Larry Cohen hat hier ein Drehbuch geschrieben, das selbst Justizanalphabeten in ungläubiges Staunen versetzt, und Sidney Lumet hat dieses Drehbuch mit fast absurdem, vielleicht ja sogar ironischem Ernst in Bilder übersetzt. Einige hübsche Inszenierungsideen, etwa Freeze-Frame-Johnson in bläulicher Rückblende, und die Bedeutsames suggerierende Musik von Howard Shore, der seine Thriller-Scores mit einer nicht zu unterschätzenden Subtilität schreibt, werten diesen hochvergnüglichen, überaus dusseligen Thriller zweifelsfrei auf. Als besondere Highlights erweisen sich ein Gerichtssaal, der in seiner Ausstattung an 90er-Jahre-Großraumdiscos erinnert, und ein sagenhaft kurzes, wahrlich unfassbares Finish, das man gesehen haben sollte. Es bleibt dabei: Auch einen Lumet im Ulk- statt Meisterregisseursmodus kann die Filmgeschichte nicht missen wollen.


60%

November 06, 2013

You're Next - Der beste Horrorfilm des Jahres?

Nur wenige Horrorfilme wurden 2013 überhaupt im Kino ausgewertet, die meisten von ihnen waren mäßig interessant. Würde sich mit "You're Next" auf den letzten Metern nicht eine Ehrenrettung ankündigen, müsste alle Genrehoffnung im Videoregal versiegen. 

weiterlesen

November 04, 2013

Zuletzt gesehen: DEATHTRAP [DAS MÖRDERSPIEL] (1982)

Eine beinahe sklavisch vorlagengetreue Kinoadaption des langjährigen Broadway-Kassenknüllers von Ira Levin, der mit dem trickreichen Meta-Krimispiel über Systematik und Funktionalität trivialer Theaterstücke ein Meisterwerk kreierte. Von der Bühne ins Kino übertragen, müsste "Deathtrap" eigentlich an Sinn einbüßen (das Stück über Stücke innerhalb eines Stückes als Film?), würde Sidney Lumet sich den Stoff nicht mit gewohnt leichter Hand zueigen machen – und ihn ganz einfach verwandeln: Die Geschichte absurder Krimiwendungen im Theater funktioniert er schlicht zu einer Geschichte absurder Krimiwendungen im Kino um, ohne dass das augenzwinkernde, aber nicht minder effektive Gedankenspiel über Autorenschaft und Publikumsgunst dabei an Vergnüglichkeit einbüßt. Sowohl die irrwitzige erste als auch die clevere zweite Hälfte dieses Films sind auf ihre ganz eigene Art stimmig, auch weil Lumet das spürbar Theatrale trotz Schauplatzreduktion mit den genuinen Mitteln des Kinos rasiert. Levins Vorlage ist freilich ein derartiger Selbstläufer, dass auch überbefähigte Filmemacher sich nur noch an sie zu halten brauchen. Und so veränderte Lumet lediglich eine entscheidende Stelle, die zu präzisieren den wichtigsten Twist dieser an Wendungen und Kniffen wahrlich nicht armen Plot- und Overacting-Groteske preiszugeben hieße. Dass diese Änderung zum damaligen Kinostart indes eine Kontroverse provoziert haben soll, nachdem sie bereits von der englischsprachigen Kritik großzügig ausgeschlachtet wurde, erscheint unerklärlich – und macht "Deathtrip", den Film, heute auch zu einem erinnerungswürdigen Relikt. 


65%

Oktober 31, 2013

Zuletzt gesehen: SILENT NIGHT, BLOODY NIGHT [aka. NIGHT OF THE DARK FULL MOON aka. DEATH HOUSE aka. BLUTNACHT - DAS HAUS DES TODES] (1974)

Im selben Jahr wie "Black Christmas" veröffentlicht, aber bereits 1972 fertig gestellt, darf sich auch "Silent Night, Bloody Night" als weihnachtlicher Horrorfilmvorgriff prototypischer Slasher-Insignien rühmen. Ihn auf POV-Shots und Gruselgeflüster des Killers, auf Bodycount-Dramaturgie und das auch hier die Handlung strukturierende fatale Ereignis aus der Vergangenheit zu reduzieren, hieße allerdings auch, die eigentlichen Qualitäten dieses sonderbaren Films zu vernebeln. So legt Regisseur Theodore Gershuny augenscheinlich weniger Wert auf Effektivität im (nicht unwichtig zu betonen: heutigen) Genresinne, und Wahrscheinlichkeiten liegen ihm erst recht nicht, als sein winterlich-stimmungsvoller, verwegen-schöner Film eher einem schauerlichen Familienmelodram gleicht, das durch den erzählerischen Rahmen sowie einem ständigen Voice-Over auch auf die intuitive, sinnliche Logik der Geschichte verweist. Pre-"Final Girl" Mary Woronov überstrahlt die nahezu vollständig aus der Warhol-Factory rekrutierte Besetzung mit Leichtigkeit, es ist schlicht unmöglich, sie nicht zu lieben (und ihre Besetzung in Ti Wests "The House of the Devil" mutet wie ein Link an, auch wenn beide Filme nichts miteinander zu tun haben). Lange Jahre war "Silent Night, Bloody Night" als Public-Domain-Titel nur in unterirdischer Bild- und Tonqualität erhältlich, ehe das ehrwürdige Label Code Red im September 2013 endlich eine hervorragende Widescreen-Version veröffentlichte. In dieser Fassung sollte einer Neuentdeckung des Films hoffentlich nichts mehr im Wege stehen.


60%

Oktober 30, 2013

TV: Komasaufen - Themenfernsehen & Zeigefingerrhetorik

Laut Destatis nimmt der übermäßige Alkoholkonsum unter Jugendlichen seit Jahren drastisch zu. Für den Fernsehfilm "Komasaufen" scheint dies allerdings noch lange kein Grund, das Thema annähernd komplex zu verhandeln. Bauerntheater im Kolportagestil. [...]

weiterlesen

Oktober 28, 2013

DVD/BD: THE LORDS OF SALEM

Er habe ein kleineres, intimeres Projekt verwirklichen wollen, ließ Rob Zombie nach seinen beiden Neuinterpretationen des "Halloween"-Filmmythos verlauten. Im Gegensatz zur Zusammenarbeit mit den Weinstein-Brüdern wurde ihm für "The Lords of Salem" schließlich erstmals volle künstlerische Freiheit garantiert. Das eigenwillige Hexenhorrormärchen ist sein kostengünstigster und gleichzeitig persönlichster Film, Rob Zombie ungepanscht und unverstellt. [...]

Oktober 25, 2013

Zuletzt gesehen: STRIP SEARCH [DAS VERHÖR] (2004)

Dass Sidney Lumets brisantes Fernsehkammerspiel über "außerordentliche Maßnahmen" zur Terrorbekämpfung im unmittelbaren 9/11-Klima 2004 eine Kontroverse entfache, verwundert kaum. Dass aber die sonst so diskursfreudige TV-Institution HBO genau diese vorschnell selbst abwickelte, indem sie "Strip Search" von, so heißt es, ursprünglich 120 auf 56 (!) Minuten zurechtstutzte, ohne Ankündigung im Spätprogramm versendete und erst nach Zuschauerprotesten ein einziges Mal wiederholte, verwundert wiederum sehr. In der hierzulande verfügbaren, immerhin 85minütigen Fassung nun lässt sich zumindest nicht so recht nachvollziehen, was eine derartige Zensur zu provozieren vermochte. Zwar kann Lumets Film über zwei in Wort und Bild weitgehend identische, rechtsstaatswidrige Verhörsituationen, die eine indes beim chinesischen, die andere beim US-amerikanischen Geheimdienst, freilich als offensiv empfunden werden, weil er die Terrorbekämpfung des vermeintlich demokratischen mit der des sozialistischen Staates gleichsetzt. Jedoch ist der didaktische Ansatz des Films, trotz seiner konkreten historisch-politischen Einordnung, viel zu artifiziell, um nicht zumindest lediglich als linksliberales Gedankenspiel bedenkenlos zur Ausstrahlung freigegeben werden zu können. Die Vernehmungen jedenfalls, von denen Sidney Lumet während seiner langen Karriere ja nicht wenige inszenierte, sind großartig verdichtet, engagiert gespielt und in der (gewiss grobschlächtigen) Gegenüberstellung auch bemerkenswert trocken. Ein gutes Stück weit ist dies, vor allem hinsichtlich des Schlussbildes von Glenn Close, vielleicht der Film, den Kathyrin Bigelow mit "Zero Dark Thirty" drehen wollte, um dann intellektuell an ihm zu scheitern.


70%

Oktober 24, 2013

Kino: JACKASS PRESENTS BAD GRANDPA

Wieder einmal schlüpft Johnny Knoxville zum Entsetzen ahnungsloser Passanten in das Alters-Make-up des 86-jährigen Lustmolchs Irving Zisman und lässt Seele wie Hodensack baumeln. Mit "Bad Grandpa" folgt der glorreichen "Jackass"-Trilogie ein vierter Kinofilm um den kindlich-anarchistischen Jungstrupp von MTV – ohne eingespielte Stammbelegschaft zwar, aber doch weitgehend im Geiste jener lustvollen Destruktivität, die sowohl TV- als auch Filmserie zu einem hemmungslosen Vergnügen machte. [...]

Oktober 22, 2013

Zuletzt gesehen: THE MORNING AFTER (1986)

Gut zu wissen, dass Sidney Lumet auch Edeltrash zu meistern verstand. Obgleich dieser High-Profile-Thriller, in dem sich alles ganz buchstäblich um den Cocktail für eine Leiche dreht, nach etwa einem Drittel zum Liebesmelodram gedeiht (fließende Genregrenzen, ein Traum!), ist der beachtliche Ernst dieser Hitchcockschen Plotprämisse mit neonfarbenem Eighties-Überzug schon sehr beachtlich. Während Paul Chihara auf der Tonspur wahlweise Sopransaxofon und Herrmann-Zitate dirigiert (kurios-interessanter Score allemal), üben sich die Mordverdächtige Jane Fonda und der mysteriöse Fremde Jeff Bridges in einem mehr als eigenwilligen Schlagabtausch rätselhafter Screwball-Dialoge (der einzige offizielle Drehbuch-Credit des kurzzeitigen Filmproduzenten James Cresson). Das alles ist wunderbar anzuschauen, enorm unterhaltsam, immer ein bisschen kaputt. Fondas Performance als alkoholkranker, runtergewirtschafteter Star von anno dazumal (garstigster Moment: "They were grooming me to be the next Vera Miles.") kann eigentlich nur als Geschenk an ihre schwulen Fans verstanden werden (oder eben Hollywood-Metatext), die der Film überdies auch mit seinen Nebenrollen – Raul Julia als heterosexueller Friseur?!; Kathy Bates in einem einminütigen Cameo?! – ausreichend verwöhnt. In gewisser Hinsicht ist "The Morning After" die sanfte Sidney-Lumet-Version eines notgeilen Brian-De-Palma-Films, und das ist natürlich als Kompliment zu verstehen.


70%

Oktober 21, 2013

Zuletzt gesehen: Q&A [TÖDLICHE FRAGEN] (1990)

Ein weiterer, vergleichsweise weniger bekannter Polizeifilm von Sidney Lumet, dessen Spätwerk nicht nur wahre Wunder birgt, sondern der eigenen Meisterschaft mit einer ganz selbstverständlich anmutenden Ruhe und Präzision freien Lauf lässt. "Q&A" ist Crime Plotting im besten Sinne, erzählt aber (anders als dies auch immer wieder schnarchnasige Polizeifilme jüngeren Datums tun) nicht von Loyalität, Korruption und anderem langweiligen Männersentiment, sondern fast beiläufig von institutionalisiertem Rassismus, offenkundiger Homophobie, subkulturellen Milieus und (natürlich, Lumet halt) auch ganz besonders von familiären Fesseln. Einmal mehr thront Timothy Hutton über allem, besonders über einem leider im Method Acting verlorenen Nick Nolte, der als Rumpel-Bulle mit Hampelmaxenschauspiel zeitweise den Hans Albers gibt. Vom Meisterwerk trennt diesen klug geschriebenen, souverän inszenierten Film letztlich nur der grausige Soundtrack, manch Drehbucheinfall aus Seitenraschelhausen sowie ein unerwartet genreverpflichtetes Finish, das aber wiederum von einer niederschmetternden Schlussszene rückvergütet wird.


70%

Gianni Ferrio

 
† 88

Oktober 20, 2013

DVD/BD: CURSE OF CHUCKY

Was "Psycho" für Duschvorhänge oder "Der Weiße Hai" für Badestrände bedeutete, das wohl mögen die "Chucky"-Filme für einfaches Puppenspielzeug bedeutet haben: Etwas, das seiner harmlosen Alltäglichkeit erst einmal lange Zeit beraubt war. Die "My Buddy"- und "That Kid"-Puppen aber, auf denen Chucky mutmaßlich basiert, dürften genauso längst aus US-amerikanischen Kinderzimmern verschwunden sein wie die mordlustige Killerpuppe aus den Kinos: "Curse of Chucky" ist die erste direkt für den Videomarkt produzierte Fortsetzung der Serie. [...]

Oktober 16, 2013

Asiatisches Kino in Deutschland – Fehlanzeige

Wer neue Filme etwa aus Japan, Hongkong oder Südkorea auf deutschen Kinoleinwänden sehen will, muss in der Regel den Umweg über Festivals gehen. Asiatisches Kino ist hierzulande fast vollständig verschwunden – oder ins Videothekenregal verbannt. 

weiterlesen

Oktober 14, 2013

DVD/BD: DEAD IN TOMBSTONE

Über zu wenig Danny Trejo kann man sich als Fan von Danny Trejo wirklich nicht beklagen. Sage und schreibe 25 Filme hat der 69-jährige (!) Schauspieler allein 2013 abgedreht, bislang verzeichnet seine Filmographie lässige 250 Acting-Credits. Eine gewisse Schmerzfreiheit müssen Freunde des Spätkarrieremachers in der Trejo-Werkschau allerdings schon mitbringen, um sich mühelos durch dessen Vielzahl an Schrottproduktionen arbeiten zu können. Next in Line: Der Fantasy-Western "Dead in Tombstone". [...]

Oktober 10, 2013

Das große Gähnen – Tarantinos Lieblingsfilme 2013

In seinen Regiearbeiten huldigt Quentin Tarantino einem unterschlagenen Kino aus vergessenen und kanonresistenten Filmperlen. Eine Liste mit seinen Lieblingsfilmen 2013 könnte also sehr interessant sein, wenn sie nicht so schrecklich langweilig wäre.

weiterlesen

Oktober 09, 2013

TV: Wer hat Angst vorm weißen Mann?

Bayrischer Metzger, afrikanischer Asylant. Der Filmmittwoch im Ersten, diesmal mit übernatürlicher Völkerverständigung und einer teutonischen Mischung aus "Ziemlich beste Freunde" und Ghost – Nachricht von Franz. 

weiterlesen

Oktober 07, 2013

Zuletzt gesehen: DANIEL (1983)

Aus dem "Buch Daniel" von E. L. Doctorow hat Sidney Lumet einen Film "Daniel" erarbeitet, der die fiktionalisierte Geschichte des denkwürdigen Rosenberg-Falls nicht nur in Kinobilder übersetzt, sondern als politisches Melodram noch einmal neu denkt. Die erweiterte Perspektive des Stoffes, in der die Rekonstruktion des schrankenlosen Antikommunismus und entsprechenden Schauprozesses mit der Verurteilung und Hinrichtung zweier, wie heute bekannt ist, unschuldig bzw. unzureichend angeklagter Rüstungsspione zu einem Erinnerungsszenario des Sohnes verdichtet wird, behält der Film bei. Daniel (wie immer sagenhaft: Timothy Hutton) muss sich, Jahre nach dem Tod der Eltern, dem schweren Kindheitstrauma entgegenstellen, es persönlich und aber auch historisch bewältigen. Die Suche nach einer Wahrheit inszeniert Lumet ebenso als Daniels Suche nach sich selbst, wie in seinem nur wenige Jahre später gedrehten "Running on Empty" erkundet er mit ruhiger Hand die seelischen Spuren, die Risse in der Persönlichkeit eines Heranwachsenden, die Frage nach der Identität eines Menschen, der eben nicht nur von den Eltern (politischer Aktivismus als private Tyrannei), sondern dem ganzen System im Stich gelassen wurde. Im Versuch eines narrativen Essays gelingt dem Film diese Verschränkung auf einfühlsamste, teils bitterste Art, immer eindeutig, aber auch immer klug. "Is there such a thing as too much hope?", so die suggestiv fragende, bestürzende Erkenntnis eines Jungen, in dessen trostlosem Blick sich die ganze fatale Verrücktheit der McCarthy-Ära spiegelt.


90%

Oktober 04, 2013

TV: DEXTER - SEASON 8

Es überraschte nicht, als Showtime das Ende der Erfolgsserie "Dexter" verkündete, nachdem die Weichen für das Finale bereits in der sechsten Staffel gestellt wurden. Die achte und letzte Season musste sich nun darum bemühen, den radikalen Cliffhanger der siebten halbwegs gewagt fortzusetzen und der Serie einen würdevollen Abschluss zu gönnen. Glaubt man dem virtuellen Shitstorm nach der Finalfolge, sind die Autoren an dieser Aufgabe grandios gescheitert. [...]

Oktober 03, 2013

Kino: RUSH

Die gleichermaßen von Missgunst und aufrichtiger Zuneigung geprägte Beziehung der beiden legendären Rennfahrerrivalen James Hunt und Niki Lauda mag wie maßgeschneiderter Hollywoodstoff erscheinen. "Rush – Alles für den Sieg" jedoch ist eine europäische Koproduktion, die sich ausgerechnet in den Händen des Schmalzfilmemachers Ron Howard als mitreißendes Nostalgiekino erweist. [...]

Oktober 02, 2013

Gravity und die Kunst der Plansequenz

Plansequenzen kommen einer Idee von purem Kino oft deshalb so nahe, weil sie herkömmliche Gestaltungsmittel in die Unsichtbarkeit verdrängen. Im Weltraumdrama "Gravity" ist die Plansequenz jetzt gleichzusetzen mit absolutem filmischem Erleben. 

weiterlesen

September 30, 2013

Kino: GRAVITY

Keine zeitlichen oder räumlichen Alternativentwürfe, keine wissenschaftlichen Spekulationen, erst recht keine phantastischen Wesen oder Welten: Mit Science-Fiction hat das Weltraumdrama von Alfonso Cuarón nichts zu tun, gleichwohl es an einige große Sci-Fi-Klassiker gemahnt. "Gravity" ist ein Kammerspiel im All, ein laut- und schwereloser Katastrophenfilm, der buchstäblich um den Überlebenskampf zweier Astronauten kreist. Mit einem filmischen Erleben und Empfinden, das es so im Kino noch nie gegeben hat. [...]

September 25, 2013

DVD/BD: FRANKENSTEIN'S ARMY

Zombies plus Robots gleich Zombots, WW2 plus Mad Scientist plus Zombots gleich "Frankenstein’s Army". So in etwa wird sich das der holländische Regisseur Richard Raaphorst für sein Langfilmdebüt wohl gedacht haben, und als infantiles Konzept ist das ja erst einmal ganz ulkig. Doch die offenbar budgetbedingte Entscheidung, den Film im Found-Footage-Stil zu drehen, nimmt der Idee einiges an Reiz. So lautet die Rechnung am Ende leider: Viel sinnfreies Gewackel plus wenig Spannung gleich "Frankenstein’s Army". [...]

September 23, 2013

TV: TRUE BLOOD - SEASON 6

In Bon Temps ist die Hölle los. Das gemütliche kleine Städtchen hat sich im Verlauf von fünf Staffeln "True Blood" zu einem Kriegsschauplatz entwickelt, auf dessen Boden sich Vampire und Feen, Gestaltenwandler und Werwölfe, Hexen und Dämonen behaupten. Der in der vergangenen Season zugespitzte Konflikt zwischen Menschen und Blutsaugern erreicht nun einen Höhepunkt, an dem die sechste Staffel der HBO-Serie den Status Quo friedlicher Koexistenz endgültig bricht. [...]

September 20, 2013

TV: Looking for Freedom - Promi Big Brother in SAT.1

Zum ersten Mal wird die in England seit Jahren populäre Prominentenversion von Big Brother auch hierzulande produziert. Doch David Hasselhoff, der größte Star der Show, verließ den Container bereits nach vier Tagen. Und sonst so? Nicht viel. 

weiterlesen

September 18, 2013

Kino: LOST PLACE 3D

Ein deutscher Mystery-Thriller in 3D, das klingt natürlich erst einmal nicht uninteressant. Und eigentlich verdienen alle der nach wie vor viel zu spärlich gesäten Versuche, auch hierzulande einfach mal nur unbeschwert Genrekino zu zelebrieren, Aufmerksamkeit. Bis diese Filme dann in der Regel leider jede theoretische Verteidigung praktisch zerschlagen: "Lost Place" ist wieder einmal deutsches Genrekino, wie man es doch bitte lieber nicht machen sollte. [...]

TV: Alles Schwindel - Heruntergedoofter Kunstraub

Udo Samel, Benno Fürmann und Ursula Strauss in einer schnarchigen Gaunerkomödie, bei der sich alles um den Diebstahl des bekanntesten Gemäldes von Gustav Klimt dreht. Totes Kino von anno dunnemals, jetzt fernsehfilmtauglich und gebührenfinanziert.

weiterlesen

September 12, 2013

September 11, 2013

Was Blockbuster von Jurassic Park lernen können

Wenn ein nunmehr 20 Jahre alter Kinosommerhit wie "Jurassic Park" plötzlich noch einmal auf der großen Leinwand zu bestaunen ist, gibt das unweigerlich einen anderen Blick auf gegenwärtige Blockbuster frei. Einen lehrreichen, aber auch ernüchternden. [...] 

weiterlesen

September 06, 2013

Kino: JURASSIC PARK 3D

Die Konvertierung von "Titanic" demonstrierte im letzten Jahr, dass auch Filme, die nicht in 3-D gedreht, ja nicht einmal gedacht waren, das Format wirkungsvoll nutzen können. Und dies mitunter sogar eindrucksvoller als gegenwärtige 3-D-Spektakel, denen oft ebenfalls nur nachträglich zu Tiefe verholfen wurde. Steven Spielbergs Kinohit "Jurassic Park" hingegen glich schon bei seiner Veröffentlichung einer Attraktion zum Anfassen, in gewisser Hinsicht einem 3-D-Film ohne 3-D. [...]

September 05, 2013

Kino: KÖNIG VON DEUTSCHLAND

Eine nette kleine Idee für ein nettes kleines Fernsehspiel im ZDF: Die pure Gewöhnlichkeit wird Thomas Müller zum Verhängnis, weil er ausgerechnet als durchschnittlichster Mensch der Republik den "König von Deutschland" geben muss. Zum lebenden Versuchsobjekt eines Meinungs- forschungsinstituts degradiert, soll das von Olli "Dittsche" Dittrich gespielte Mittelmaß in Person unter Totalüberwachung die Meinung des Volkes repräsentieren. [...]

September 04, 2013

Hauptsache Überlänge - Die Monotonie der Trailer

Sie erfordern filmisches Handwerk und sollten mehr sein als nur ein Best-Of ihres zu präsentierenden Films. Doch Trailer ergehen sich immer mehr in alles preisgebender Überlänge und langweiligen gestalterischen Klischees. Eine Misere. 

weiterlesen

September 03, 2013

Kino: WHITE HOUSE DOWN

Zum zweiten Mal in diesem Jahr darf ein Erbe John McClanes den Präsidenten der Vereinigten Staaten retten und im Weißen Haus gegen Terroristen verteidigen. Gegenüber "Olympus Has Fallen" musste sich Roland Emmerich, der amerikanischste deutsche Filmemacher der Welt, aber zumindest an den Kinokassen geschlagen geben: Sein neuer Film war ein finanzieller Totalausfall – und ist trotzdem besser als so manches, was sich im Sommer 2013 Blockbuster schimpfte. [...]

August 29, 2013

Kino: R.I.P.D. - REST IN PEACE DEPARTMENT

Wer den Trailer zu "R.I.P.D." (Rest in Peace Department) gesehen hat, musste sich unweigerlich an "Men in Black" erinnert fühlen. Die Verfilmung des Dark-Horse-Comics bestätigt diesen Eindruck und wirkt im Wesentlichen wie ein mehr als 15 Jahre zu spät gekommenes MIB-Ripoff, das niemand wollte und erst recht niemand braucht. Das Publikum votierte entsprechend einstimmig: In den USA spielte "R.I.P.D." nicht mal ein Viertel seiner Produktionskosten ein. [...]

August 28, 2013

TV: Du bist dran - Ein Hausmann in der Krise

Lars Eidinger und Ursina Lardi brillieren in einem Familiendrama, bei dem Haushalt und Kindererziehung Männersache sind. Die Lebenskrise des unzufriedenen Vaters und Ehemanns inszeniert der Film allerdings viel zu grobschlächtig. 

weiterlesen

August 23, 2013

TV: Bella & der Feigenbaum - Schocktherapie im Ersten

Was sich die ARD Degeto unter einer schönen Sommerkomödie vorstellt, demonstriert einmal mehr das katastrophale Frauenbild in öffentlich-rechtlichen Fernsehfilmen. So viel unverhohlene Misogynie hat selbst Christine Neubauer nicht verdient. 

weiterlesen

August 22, 2013

Nie wieder Fleisch?

 
Sehr gute und vor allem faktengenaue Dokumentation über die Auswirkungen des völlig ausufernden Fleischkonsums.

Kino: UPSIDE DOWN

Jim Sturgess verliebt sich Hals über Kopf in Kirsten Dunst, und das ist hier wörtlich zu nehmen. Der eine spielte zuletzt in "Cloud Atlas", die andere in "Melancholia" – beide Filme kommen nun gewissermaßen zusammen: "Alles ist verbunden" in der Planetengeschichte "Upside Down", die metaphorisch spiegelverkehrt von einer unmöglichen Liebe erzählt. Romeo und Julia als Science-Fiction-Rührstück aus dem Computer. [...]

August 21, 2013

Zuletzt gesehen: GOODBYE, DRAGON INN [aka. BU SAN aka. BU JIAN BU SAN] (2003)

Cinemenschenbefindlichkeitsfilm, der einen mit seinem selbstbe- und aber auch überzogenen Kinoabgesang gleichermaßen in den Bann schlagen wie mit enervierend pathetischer Stille zermürben kann. Ohne sonderlich profunde Erkenntnisse romantisiert "Goodbye, Dragon Inn" über seinen Schauplatz als verwegenen Raum, dessen Leinwandglanz dem trägen Restpublikum nunmehr lediglich mühsam in die Gesichter schimmert. Ein Film, von (und mutmaßlich auch für) Menschen, die das Kino als träumerischen Zufluchtsort vor sozialer Interaktion in Gefahr sehen. Ziemlich albtraumhaft, im doppelten Sinne. Nicht jeder mag derart existenzialistisch überhöhte Nischen-Nerderei indes für so wichtig erachten wie Regisseur Tsai Ming-Liang das augenscheinlich selbst tut: Er wählte seinen eigenen Film ganz bescheiden in die persönliche Top 10 des 2012er Sight & Sound Polls. Nun ja.


40%

Kino: FEUCHTGEBIETE

Über 2,5 Millionen Mal hat sich Charlottes Roches Debütroman "Feuchtgebiete" verkauft, aber so wirklich möchte niemand was damit zu tun haben. Über die fiktive Teenie-Prosa zwischen Muschischleim, Analfissur und aus dem Poloch baumelndem Blumenkohl wurde ausgiebig geredet und gezetert, vornehmlich verspießt. Die nicht weniger offenherzige Kinoverfilmung des vermeintlichen Skandalromans dürfte das scheinpikierte Tamtam nun fortsetzen. [...]

August 16, 2013

TV: AMERICAN HORROR STORY ASYLUM

Schwester Mary Eunice! Mehr braucht es eigentlich nicht, um "American Horror Story: Asylum" zusammenzufassen. Die Geisterparade der ersten Staffel weicht nun einem Ritt durch die Exploitation-Geschichte des Horrorfilms, samt Nonnen, Exorzisten und Kannibalen. So viel zügelloser Genre-Irrsinn ist im Fernsehen keine Selbstverständlichkeit – und glücklicherweise hat die Serie von Brad Falchuk und Ryan Murphy im zweiten Jahr auch inszenatorisch zugelegt.

August 14, 2013

Leckerer Muschischleim – Der Hype um Feuchtgebiete

Die Verfilmung des Beststellers von Charlotte Roche generiert schon im Vorfeld beinahe ebenso viel Interesse wie der Erfolgsroman. Nicht selten drückt die Ablehnung dabei auch ein Unbehagen gegenüber der vermeintlichen Selbstbehauptung der Frau aus. 

weiterlesen

August 12, 2013

Kino: PERCY JACKSON - SEA OF MONSTERS


Nach dreieinhalb Jahren hat sich 20th Century Fox nun also doch entschieden, die Abenteuer des Halbgottes Percy Jackson fortzusetzen. Was 2010 als anhaltender Franchise-Erfolg gedacht war, interessierte im Kino die wenigsten: Den Versuch eines US-amerikanischen Pendants zu Harry Potter straften Publikum wie Kritik gleichermaßen ab. "Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen" heißt jetzt der ungefragte zweite Versuch, die Bücher von Rick Riordan in Filmserie zu schicken.

August 09, 2013

August 07, 2013

Ernst und Zauselbart - Superheldenkino à la Nolan

Statt an Vereinfachung und Realitätsflucht gemahnen Comicverfilmungen oft nur noch an eine vermeintliche Ernsthaftigkeit, laut der Superhelden mit Zauselbart ihr Schicksal demonstrativ vor sich hertragen müssen. Und wehe einer von ihnen ist schwul! 

weiterlesen

August 02, 2013

Hauptsache Ironie - Tele 5 zelebriert Trashfilme

Auf Tele 5 präsentieren Oliver Kalkofe und Peter Rütten jeden Freitag die vermeintlich "schlechtesten Filme aller Zeiten". Mehr als demonstrative Ironie und einen Fingerzeig auf Offensichtlichkeiten bietet das verschenkte Format allerdings nicht. 

weiterlesen

Juli 31, 2013

Kino: THE CONJURING

Eine Beschwörung im doppelten Sinne: "Saw"-Regisseur James Wan erweckt in "Conjuring – Die Heimsuchung" nicht nur die Geister eines alten Landhauses, sondern auch das klassische Gruselkino zum Leben. [...]

Juli 29, 2013

Kino: THE SMURFS 2 [Die Schlümpfe 2]

Schwer zu glauben, aber: Der erste Schlümpfe-Kinofilm von Sony Pictures Animation gehörte zu den zehn international erfolgreichsten Produktionen des Jahres 2011. Rund 565 Millionen US-Dollar spielte das Gemisch aus Real- und Animationsfilm allein in den weltweiten Kinos ein, obwohl es mit den Wurzeln der blauen Quälgeister kaum mehr das Geringste zu tun hatte. Nun legt das Studio eine Fortsetzung nach, Teil 3 befindet sich bereits in Vorbereitung.

Juli 26, 2013

Kinosommer der Flops - Droht nun die "Implosion"?

Gleich vier Blockbuster erlitten in diesem Sommersommer eine Bruchladung an den Kassen, erfolgsversprechenden Stars wie Will Smith und Johnny Depp zum Trotz. Ist das bereits die von Spielberg und Lucas prognostizierte Implosion des Hollywoodsystems? 

Juli 24, 2013

TV: George - wenn der Götz dem Heinrich huldigt

Alles für die Kunst! Eine Mischung aus Spielszenen und Dokumentarmaterial stellt das private und berufliche Leben von Heinrich George während des Dritten Reiches nach. Ein pathetischer Film über den Umgang mit dem künstlerischen Erbe der Nazizeit. 

weiterlesen

Juli 22, 2013

DVD/BD: SHARKNADO

"Omg Omg OMG", twitterte Schauspiellegende Mia Farrow während der US-Erstausstrahlung von "Sharknado" auf dem Syfy Channel. Ja, oh mein Gott! Der Hype um den Horrorkatastrophenfilm und seinem, klar, Tornado aus Haien entbrannte in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer. Sogar altehrwürdige deutsche Qualitätsmedien berichteten über die Scharen von Tweets, die dem Mockbuster-Vergnügen von The Asylum am Premierenabend zum Toptrend verhalfen. [...]

Juli 19, 2013

Kindsköpfe 2, der beste Film des Kinosommers

Mit der Fortsetzung von "Kindsköpfe" setzt Adam Sandler nicht nur seinen Siegeszug durch das US-Komödienkino der Gegenwart fort, sondern versöhnt es auch mit dessen Ideologie. Kluger Humor samt Pipi, Pups und Kacka. 

weiterlesen

Juli 18, 2013

Kino: GROWN UPS 2 [Kindsköpfe 2]

Gegenüber den beiden radikal infantilen letzten Filmen mit Adam Sandler schlägt "Kindsköpfe 2" vergleichsweise gemäßigte Töne an. Das macht ihn aber keinesfalls weniger schön, der Verzicht auf allzu schamlose Derbheiten ist eigentlich nicht der Rede wert. Die Fortsetzung vollzieht, was sich in den jüngsten Sandler-Produktionen bereits andeutete: Den Exzess des Sinnlosen so zu begehen, dass nicht einmal mehr versucht werden muss, dabei irgendwelche Konventionen zu wahren. [...]

DVD/BD: BAIT 3D

Eine gigantische Flutwelle zwingt die Protagonisten von "Bait 3D - Haie im Supermarkt" zum Überlebenskampf mit gefräßigen Haien – in einem randvoll mit Wasser gefüllten Supermarkt. Charmanter Tierhorror, extra billig. Jetzt auf DVD und Blu-ray.

Juli 17, 2013

TV: Wild Girls - Endlich wieder gutes Fernsehen

RTL quält erneut Reste-Promis im Nirgendwo und überlässt sie rücksichtslos ihrem eigenen TV-Schicksal. In "Wild Girls – Auf High Heels durch Afrika" wird aus dem Dschungel- ein Wüstencamp … und das Sommerloch ins Outback Namibia verlegt. 

weiterlesen

Juli 15, 2013

Kino: PACIFIC RIM

Hollywood goes Mecha vs. Kaiju. Guillermo del Toro, einer der wenigen visionären Filmemacher des gegenwärtigen phantastischen Kinos, frönt dem ganz großen Roboter- und Monsterkrawall. Den wenigsten Menschen ist es vergönnt, bunte Kindheitsträume als 180 Millionen US-Dollar teure Spektakel zu verwirklichen. Doch auch Herzblut kann einem die Sinne vernebeln: "Pacific Rim" ist leider nur ansatzweise eine liebe- und geistvolle Alternative zu "Transformers" und anderem Zerstörungsirrsinn. [...]

Zuletzt gesehen: KILLER PARTY (1986)


"Killer Party" beginnt aus unerfindlichen Gründen mit einem Film im Film, der wiederum aus noch unerfindlicheren Gründen in ein Musikvideo eingebettet ist. "Killer Party" also beginnt mit einer Film-im-Musikvideo-im-Film-Sequenz. Super! Eine Stunde lang ist "Killer Party" dann so etwas wie eine Campus-Komödie, eine irritierend unbeholfene, möglicherweise eine spöttische, eine unbarmherzig langweilige auf jeden Fall. Auch super, irgendwie. Es folgt schließlich die Killer Party, die man da eigentlich schon vergessen hatte. 20 Minuten komprimiertes Slasherfilm-Vergnügen, bei dem einzig die Auflagen des R-Ratings wirklich feiern. Das Ergebnis ist so rätselhaft wie dusselig, Teasing und Verzicht auf die Spitze getrieben. Es geht vor allem um Aprilscherze, mehr als in "April Fool's Day", mehr als in Slashern üblich – aber immer ist auch die Option mitinszeniert, irgendetwas übersehen, irgendetwas nicht verstanden zu haben. Berechenbar ist "Killer Party" nicht, ironisch eigentlich kaum, interessant gescheitert am Ehesten. Die letzten 10 Minuten sind nur noch Jazz, etwas Vergleichbares gibt es in keinem anderen Slasherfilm der 80er Jahre zu sehen. Unfassbar, dass MGM das tatsächlich ins Kino brachte. 1986, als so etwas ja eigentlich ohnehin niemand mehr ins Kino brachte. Um "Killer Party" zu begreifen, muss man das Genre im Kleinen noch mal anders denken, am Besten bedepperter.